Ankaufsuntersuchung

Tierarzt oder Verkäufer: Wer haftet bei fehlerhafter Ankaufsuntersuchung?

Stellen Sie sich vor, Sie kaufen ein Pferd, das seine Ankaufsuntersuchung ohne negativen Befund überstanden hat. Zu Hause stellen Sie aber fest, dass das teure Tier unter Kissing Spines im fortgeschrittenen Stadium leidet. Der Verkäufer weigert sich, das Pferd zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Wen verklagen Sie nun – den Verkäufer selbst oder den Tierarzt, der die Ankaufsuntersuchung nicht korrekt durchgeführt hat? Rechtsanwalt Stephan Pahl weiß die Antwort.

Pferdekauf ohne Papiere: Lieber nicht?

Wer ein Pferd kauft, erwirbt damit mehr als ein lebendes Sportgerät. Mit etwas Glück bleiben Reiter und Pferd für viele Jahre gute Freunde, Freizeitpartner, Sportkameraden. Aus gutem Grund lässt der Pferdefreund beim Kauf seines Traumpferdes Vorsicht walten, probiert es in Ruhe auf der Bahn und im Gelände aus, beurteilt seine Umgangsformen, seinen Ausbildungsstand, lässt es vor der Kaufentscheidung vom Tierarzt auf Herz und Nieren prüfen. Doch muss das Pferd unbedingt Papiere haben? Es spricht vieles dafür.