Die häufigsten Fehler die Reitanfänger machen

Fast jedes Kind träumt davon, irgendwann einmal auf dem Rücken eines Pferdes zu sitzen. Aber seien wir mal ehrlich- wer
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Allerlei Nützliches ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Fast jedes Kind träumt davon, irgendwann einmal auf dem Rücken eines Pferdes zu sitzen. Aber seien wir mal ehrlich- wer träumt nicht davon die Natur zu genießen und den Wind beim Reiten im Galopp zu spüren.

Um mit dem Reiten anzufangen, müssen Sie kein Kind sein. Auch Erwachsene können dem Reitverein beitreten und auf einem Schulungspferd das Reiten erlernen. Doch jeder Reitanfänger macht Fehler. Daher möchten wir Ihnen in den folgenden Zeilen die vier häufigsten Anfängerfehler vorstellen.

Die Körperspannung

Ein Fehler den die meisten Reitanfänger machen ist es, krumm auf dem Rücken des Pferdes zu sitzen. Das wir nicht gerade sitzen liegt häufig an unserer fehlenden Körperspannung. Aber auch Angst vor dem Reiten und dem Herunterfallen führen zu einem krummen Rücken.

Wenn wir nicht gerade auf dem Pferd sitzen, ist es sehr schwer mit dem Pferd zu arbeiten. Pferde sind sehr sensibel und unsere Körpersprache wirkt sich auf die Kontrolle des Pferdes aus. Eine gerade Körperhaltung ist außerdem wichtig, damit Sie sich beim Reiten gut ausbalancieren können und das Gleichgewicht halten.

Korrekt sitzen: Wenn Sie auf das Pferd steigen dürfen Sie keine Angst haben und sollten sich entspannen. Gucken Sie beim Reiten nicht das Pferd an oder auf Ihre Hände, sondern nach vorne. Heben Sie Ihr Kinn und die Nase an und gucken Sie geradeaus. Wenn Sie diese kleinen Tipps beachten, sitzen Sie automatisch gerade. Außerdem sollten Sie Ihre Schultern anziehen und die Brust raustrecken. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht im Hohlkreuz sitzen.

Auf Zehenspitzen reiten

Wenn ein Reitanfänger zum ersten Mal schneller als in Schrittgeschwindigkeit reitet, wir häufig ein typischer Anfängerfehler begangen. Oft sehen wir in Comicfilmen, dass Reiter mit den Zehenspitzen in den Steigbügeln stehen. Das ist jedoch nicht richtig. Das ist nicht gut für das Pferd und hat zur Folge, dass die Hände zum Ausbalancieren zu hochgenommen werden.

Das Pferd kann so nicht richtig auf Sie reagieren und macht genau das Gegenteil von dem, was es soll. Wenn Sie sich für NetBet Online Sportwetten Deutschland interessieren und regelmäßig auf das beste Pferd im Stall setzen, können Sie die Beinstellung bei den Reitern bestens sehen, sofern sie den Reitern zuschauen.

Aus diesem Grund müssen Sie an Ihrer Beinstellung arbeiten. Sie müssen mit Ihren Gedanken 100 % bei dem Pferd sein und sich konzentrieren. Sie sollten Ihre Unterschenkel stillhalten und Ihre Knie ein bisschen beugen. Stellen Sie sich vor, wie Sie mit gebeugten Knien auf Skiern stehen. So sollten Sie Ihre Knie auch auf dem Pferd halten. Setzen Sie Ihre Kernmuskeln ein und drücken Sie nicht die Zehen, sondern die Hacken nach unten.

Die Hände befinden sich in der Luft

Wer die Hacken nicht nach unten drückt und auf Zehenspitzen reitet, hält zum Ausbalancieren die Hände in der Luft. Das ist ganz normal, denn es liegt in unserer Natur die Arme zum ausbalancieren zu nutzen. Statt die Hände nah am Tier zu haben, nehmen Anfänger diese zu weit nach oben. Dadurch gibt es aber kaum einen Kontakt zum Pferd und dem Tier wird im Maul gerissen. Halten Sie Ihre Hände daher immer nah am Pferd, um dies zu vermeiden.


Quelle:

admin