1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Bayerisches Cowgirl Sina Göppel und ihr Reitochse Woodie: „Ich bin klar die Leitkuh!“

Eigentlich wurde Sina Göppel als Spargelkönigin von Schrobenhausen bekannt. Doch auch nach ihrer Amtszeit sorgte die 21-Jährige für jede Menge Schlagzeilen. Denn anstelle eines hübschen Arabers erwählte die Landwirtschaftsstudentin einen Ochsen als Reittier. Auf „Woodie“ galoppiert sie seither durch diverse TV-Shows und war schon auf Sat.1, RTL, BR und in der Bild-Zeitung zu sehen. Exklusiv bei Barnboox berichtet sie im Interview über ihr Leben hoch zu Rind.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Allerlei Nützliches ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Barnboox: Warum reitest du auf einem Ochsen und nicht auf einem Pferd?

Sina: Ich bin früher durchaus auch auf Pferden geritten, doch für ein Eigenes hatte ich nicht das Geld. Aber sich stattdessen ein Rind zuzulegen war definitiv auch nicht mein Plan. Das hat sich aus einer Wette so ergeben und nun ist er mir so ans Herz gewachsen, da kann ich ihn eben auch nicht mehr hergeben!

Barnboox: Was hat „Woodie“, was ein Pferd nicht hat?

Sina: Ich finde Pferde echt klasse, mir gefällt ihre Anmut und Eleganz. Woodie dagegen punktet mit Charakter. Er ist anhänglich und unbestechlich (Futter). Zudem hat er eine witzige Tolpatschigkeit.
Aber der wohl größte Unterschied liegt im Instinkt von Pferd und Rind: Ein Pferd ist ein Fluchttier und flieht, sobald es sich fürchtet. Mein Dicker allerdings „fragt“ mich zuerst ob er Angst haben muss. Ob das jetzt ein riesiger, lauter Bulldog ist, gefährlich flatternde Folien oder ein Reh das vor uns über den Waldweg springt, wenn ich da bin, dann ist seine Welt in Ordnung. Es ist so goldig, dass er ein derart gefestigtes Vertrauen zu mir hat.

Barnboox: Aber auf dem kann man doch nicht richtig galoppieren, oder?

Sina: Aber definitiv schon!!! Ich muss zugeben, dass er keine so gute Kondition hat wie ein Pferd, aber wir sind alles andere als im Kriechgang unterwegs. Besonders, wenn er einige Tage keine Bewegung hatte, dann ist er kaum noch zu bremsen… 😉

Barnboox: Gibt es überhaupt jemanden, der mit dir zusammen ausreiten will?

Sina: Eigentlich reite ich immer alleine aus, denn leider kenne ich keine anderen „Reitrinder“.

Barnboox: Kann man Woodie keinen Sattel anpassen? Und was ist das überhaupt für ein Zaumzeug?

Sina: Also ich denke mit dem nötigen Kleingeld kann man wohl jedem Rücken einen passenden Sattel anfertigen, aber er ist ja erst gut zwei Jahre alt und folglich noch voll im Wachstum, da wäre der Sattel nicht lange passgenau 😉
Und um das passende Zaumzeug zu finden habe ich auch lange suchen müssen! Aufgrund der Anatomie passt kein Gebiss in ein Rindermaul und zudem muss es so beschaffen sein, dass es sich über die langen Hörner und den breiten Kopf streifen lässt, eine komplizierte Angelegenheit also.

Barnboox: Sind die Hörner nicht gefährlich? Kuscheln ist nicht, oder?

Sina: Ich sage immer: Pferd und Rind haben gleich viele Waffen. Beide können austreten, aber ein Ochse kann nicht beißen, da Rinder im Oberkiefer nur eine Kauleiste und keine Zähne haben. Noch kein einziges Mal hat er mich mit seinen Hörnern gestoßen. Das kommt wie bei allen Tieren auf die Erziehung an! Ich bin klar die Leitkuh und die wird nicht angepöbelt 😀

Barnboox: Ist Woodie jetzt ein reines Reittier oder geht der auch arbeiten?

Sina: Aktuell ist er einfach „nur“ mein geliebtes Haustier, aber wir machen seit langem auch schon Langzügelarbeit als Vorbereitung zum Holz-Rücken und Kutsche ziehen – und wenn ich das sagen darf, sehr erfolgreich 😉
Für diese Tätigkeiten fehlt uns jedoch noch das passende Geschirr… Welches, wie man sich denken kann, nicht leicht aufzutreiben ist, besonders, weil er ja doch schon eine enorme Größe aufzuweisen hat…

Barnboox: Hast du Woodie selber angeritten?

Sina: Ja, ich habe ihn selbst zugeritten und ihm auch sonst alles beigebracht, was er so kann. Davor hatte ich keinerlei Erfahrung damit, aber so wie er von mir gelernt hat, habe ich auch von ihm gelernt und nun sind wir ein eingespieltes Team.
Ich habe ihn mit wenigen Tagen schon am Halfter geführt und seitdem stetig Disziplin und Vertrauen geübt. Ich denke, dass es nicht so einfach ist wie bei einem Pferd, bei dem man unter Umständen erst mit drei Jahren mit der Ausbildung beginnt. Ein Rind stellt das, was es tun soll bei weitem häufiger in Frage und das kostet natürlich Zeit.

Barnboox: Wird der auch dressurmäßig gearbeitet?

Sina: Richtige Dressur können wir BEIDE nicht, aber die ein oder andere Zirkuslektion haben wir schon drauf ;-). Und die Grundlagen wie die Grundgangarten, Rückwärtsrichten oder „Steh“ beherrschen wir selbstverständlich.

Barnboox: Hast du noch bestimmte Ziele mit Woodie oder sind schon alle erreicht?

Sina: Mein einziges Ziel war und ist, dass wir gemeinsam Spaß haben und die schöne Zeit zusammen genießen können, aber ich hoffe trotzdem, dass wir weiterhin den ein oder anderen Medienauftritt haben werden!

Barnboox: Vielen Dank für das Gespräch!

 

Übrigens: Woodie hat auch eine eigene Facebook-Seite: siehe hier.

 


Quelle:

Regina Käsmayr

moderator