Zucht :: Pferde-Rassen

Noriker

Die Noriker haben ihren Ursprung in Österreich und es kommen alle Farben, auch Schecken und Mohrenköpfe, vor. Mohrenköpfe sind Grauschimmel mit einem dunkleren Kopf. Ihr Stockmaß liegt zwischen 155 und 170 cm.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Pferde-Rassen ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Noriker gibt es wahrscheinlich schon seit 2000 Jahren. Der Name der mittelschweren Zugpferde leitet sich von der ehemaligen römischen Provinz Noricum ab, die grob die heutigen Gebiete von Österreich und Bayern umfasste. In der Region Pinzgau, südwestlich von Salzburg, wurde 1565 ein erstes Stutbuch zur Zuchtkontrolle angelegt. Im Volksmund wird der Noriker deshalb auch Pinzgauer genannt. Heute wird in den verschiedenen Zuchtregionen auf unterschiedliche Merkmale Wert gelegt; allen Norikern ist jedoch ein schwerer Kopf mit leichter Ramsnase gemeinsam. Sie sind meist braun oder fuchsfarben, es treten aber auch Tigerschecken, Plattenschecken und Mohrenköpfe auf, die in manchen Gegenden mittlerweile bevorzugt gezüchtet werden. Ursprünglich als Arbeitstiere in den Alpen eingesetzt, findet man Noriker heute auch als Reit- und Fahrpferde. Gerade die bunteren Pferde sieht man im Zirkus, vor dem Brauereiwagen oder bei traditionellen Schauritten. In Österreich wird ein Teil der Fohlen auch zur Schlachtfohlenproduktion gezüchtet.


Quelle:

Mit freundlicher Genehmigung des Kosmos Verlags entnommen aus:

Behling © 2010 Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart

_min