1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Haltung :: Recht/Versicherung

Pferdeversicherungen vergleichen und auf Nummer Sicher gehen.

Wir kennen das: Von der Wiege bis zur Bahre, Formulare, Formulare – und ein nicht unerheblicher Anteil dieser Formulare besteht vermutlich aus Versicherungsverträgen. Gut so! Versicherungen machen zwar nicht, wie es die Werbung verspricht, unser Leben sicherer, denn sie schützen nicht vor Pannen, aber dafür sehr effektiv vor manchen Pleiten. Versicherungen können sogar Leben retten – dann etwa, wenn sie die Kosten einer notwendigen Kolik Operation übernehmen, die Sie nicht selbst finanzieren könnten.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Recht/Versicherung ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Für einen regelmäßig zu entrichtenden Beitrag nimmt eine Versicherung Ihnen die Last ab, die Bürde eines Risikos selbst schultern zu müssen. Es liegt auf der Hand, dass eine Versicherung umso teurer ist, je wahrscheinlicher ein Schadensfall statistisch gesehen eintreffen wird und je finanziell folgenschwerer das versicherte Risiko ist. Nicht nur darum überlegt der Pferdehalter, Züchter oder Reiter vorab genau, welche Risiken er mittels Versicherung abdecken will oder sollte und für welche er anderweitig Vorsorge trifft, etwa durch monatliche Rücklagen.

Was versichert eine Versicherung

Versicherungen rund um Pferd und Reiter können den Reiter, Pferdehalter, Tierhüter oder Züchter selbst, das Pferd, unbeteiligte Dritte, beruflich mit Pferd und Reiter befasste Personen sowie Gegenstände und Einrichtungen schützen. Eine Versicherung deckt immer ein genau festgelegtes Risiko ab und ist auch nur dann zuständig, wenn ein versicherter Schaden eingetreten ist und eine Haftung des Versicherten vorliegt. Die Rundum-Sorglos-Versicherung existiert leider nicht, denn Sie können nicht jedes erdenkliche Risiko absichern – das wäre zu dem ein teurer Spaß. Vielmehr sollten Sie Ihre Situation und damit Ihren Bedarf klären und sich ein sinnvolles Konzept erstellen lassen. Was benötigen Sie wirklich.

Wer sich ausführlich und unabhängig informieren will, kann über das Internet zahlreiche Angebote und Preise vergleichen – aber Vorsicht!  Achten Sie vor allem auf die Versicherungsinhalte. Außerdem sind Sie beim Onlineabschluss selbst für das gewählte Produkt verantwortlich.  Lassen Sie sich von einem Spezialisten beraten, haftet dieser für seine Beratung. Sollte er sie also falsch beraten haben, muss er dafür gerade stehen. Auch im Schadensfall sind Sie mit einem persönlichen Versicherungspartner, der Sie bei der Schadenabwicklung unterstützt, gut beraten.

Versicherungen für den Pferdebesitzer

Als Pferdebesitzer ist man automatisch Tierhalter und haftet für Schäden, die das eigene Pferd an Menschen und Sachen verursacht. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Schäden schuldhaft verursacht wurden oder nicht. Tierhalter ist nicht nur der Besitzer des Pferdes, sondern auch jede andere Person, die nicht nur vorübergehend das Pferd im eigenen Interesse nutzt. Wird zum Beispiel eine Reitbeteiligung vereinbart, kann dadurch eine Haltereigenschaft für die reitbeteiligte Person begründet werden. Im besten Fall ist die Reitbeteiligung in der Tierhalterhaftpflicht-Versicherung des Besitzers mitversichert- Sie sollten dies aber mit dem Versicherer unbedingt vorher besprechen.

Ihr eigenes, mit der Ausübung des Reitsports verbundenes Gesundheitsrisiko können Sie durch eine Unfallversicherung absichern. Eingeschlossen sollte dann aber Freizeit-Unfallversicherungen und Reit-Unfallversicherung sein. Diebstahlversicherungen helfen bei Sattelklau und Pferdeanhängerversicherung bei Schäden, die das Gespann an Dritten verursacht hat.

Versicherungen für das Pferd

Sie können Ihr Pferd über eine Krankenversicherung und/oder eine Operationsversicherung absichern und sich so vor Kosten durch Krankheiten oder Unfälle schützen, die Sie selbst nicht tragen können oder wollen. Das Risiko des Verlusts durch Tod oder der dauernden Unbrauchbarkeit kann über eine Lebendtierversicherung (dabei ist die dauernde Unbrauchbarkeit nicht immer eingeschlossen) abgedeckt werden. Mit einer Leibesfrucht-Versicherung werden Decktaxe für die Bedeckung Ihrer Stute und das ungeborene Fohlen ab dem 7. Trächtigkeitsmonat gegen das Risiko einer Todgeburt und den Tod des Fohlens bis zum 28. Lebenstag versichert.  Schäden oder Verletzungen am Pferde die beim Transport entstehen können mit der Transportunfallversicherungen abgedeckt werden.

Versicherungen für den Profi

Wer beruflich mit Pferden befasst ist, sichert sich über eine Berufshaftpflicht und/oder Betriebshaftpflicht ab. Eine individuelle Beratung ist notwendig, weil sich (Pferde-)Betriebe nicht über einen Kamm scheren lassen. Ein kompliziertes Berufsbild verlangt nach einem individuell zugeschnittenen Versicherungspaket, das alle möglichen Haftungsfälle mit abdeckt.

Für den Pensionsstallbetreiber ist die Tierhüter-Haftpflichtversicherung ein weiteres Muss. Sie sichert den ab, der vertraglich die Aufsicht über ein Pferd übernimmt, die Versicherungsform entspricht somit weitgehend der Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung. Diese ist aber in der Regel mit in die Betriebshaftpflicht-Versicherung integriert.

Darauf sollten Sie bei Versicherungen achten

Lesen Sie immer das Kleingedruckte und überprüfen Sie, ob alle relevanten Aspekte abgesichert sind und unter welchen Umständen der Versicherungsschutz besteht. Achten Sie darauf, ob bestimmte Auflagen gemacht werden, etwa die Höhe eines Weidezauns betreffend. Sparen Sie nicht an der Versicherungsprämie, indem Sie eine Versicherung mit niedriger Deckungssumme abschließen. Im Schadensfall können Forderungen von vielen Millionen Euro entstehen, und die können Sie unmöglich selbst tragen!

Wenn Sie Angebote verschiedener Versicherer vergleichen, dürfen Sie nicht nur die Prämie als Messlatte anlegen, sondern müssen überprüfen, welche Versicherung welche Risiken mit welchen Deckungssummen absichert. Überprüfen Sie, ob Sie als Vereins-Verbandsmitglied Anspruch auf Rabatt haben und rechnen Sie nach, ob bei Abschluss mehrerer Versicherungen beim gleichen Anbieter finanziell lohnenswerte Nachlässe gewährt werden.

Besonders wichtig sind Versicherungen auch immer dann, wenn mehrere Personen an finanziellen, organisatorischen oder anderen Transaktionen beteiligt sind, etwa beim Leasing einer Zuchtstute, beim gemeinsamen Transport von Pferden zum Turnier, beim Verleihen oder Entleihen von Zugfahrzeugen oder Hängern: hier auf eine mündliche Vereinbarung oder alte Freundschaft zu vertrauen, reicht nur aus, solange nichts passiert ist.

Geben Sie bei Abschluss einer Versicherung ehrlich Auskunft und informieren Sie Ihre Versicherer, wenn sich relevante Aspekte im Leben des Pferdes ändern. Versicherungen können das Leben nicht im eigentlichen Sinne sicherer machen, sie bieten trotzdem ein wertvolles Stück Sicherheit. Im Falle eines Falles fallen Sie einfach weicher, wenn ein finanzielles Polster da ist.

Versicherung

Abgedeckte Risiken

 Anmerkungen

Reiter-Unfallversicherung Reitunfälle Sinnvoller ist eine allgemeine Private Unfallversicherung mit Einschluss des Reitrisikos oder eine Freizeit – Unfallversicherung
Berufsunfähigkeits-Versicherung Berufsunfähigkeit Macht Sinn, nicht nur für Reiter, die evtl. aufgrund eines Reitunfalls ihren Beruf nicht mehr ausüben können
Tierhalter-Haftpflicht Schäden, die durch ein Pferd an Menschen oder Sachen Dritter verursacht werden, unabhängig vom Verschulden des Halters Ein absolutes Muss für jeden Pferdebesitzer; auf hohe Deckungssumme (> 5Mio. Euro) achten. Fremdreiterrisiko (Reitbeteiligung) einschließen.
Tierhüter-Haftpflicht Schäden durch in Obhut genommenes Pferd Wichtig für Pferdefreunde, die gewerbsmäßig Pferde in Obhut nehmen
Transport-Versicherung Schäden, die ein Pferd beim Transport erleidet Bei Pferden, die häufig transportiert werden oder bei besonders wertvollen Pferden auch bei einmaligem Transport sinnvoll
Kranken-Versicherung Übernahme von Tierarztkosten Ein „Kann“, das teure Krankheiten finanziell kalkulierbarer macht.
Operationskosten-Versicherung Übernahme von Operationskosten Kann Leben retten; sinnvoll auch durch regelmäßige Rücklagen zu ersetzen
Lebendtier-Versicherung Lebensversicherung fürs Pferd:
Tod, Nottötung, Dauernde Unbrauchbarkeit, Verlust durch Raub oder Diebstahl
Vor allem bei teuren Pferden sinnvoll. Dauernde Unbrauchbarkeit mit versichern, Altersregel beachten. Übertragbarkeit bei Verkauf prüfen.
Leibesfrucht-Versicherung Decktaxe und Fohlen,
Sie versichern den Fötus ab dem 7. Trächtigkeitsmonat gegen das Risiko einer Todgeburt und den Tod des Fohlens bis zum 28. Lebenstag
Bei hohen Deckgebühren und hohen Wiederbedeckungs-Gebühren sinnvoll. Im Normalfall eher zu teuer.
Pferdeanhänger-Versicherung Unfälle durch ein Gespann Abzuschließen vom Halter des Anhängers
Pferderechtsschutz-Versicherung Rechtsstreitigkeiten rund ums Pferd Für gewerbsmäßige Käufer/Verkäufer empfehlenswert
Für Privat ist oft sinnvoller eine generelle Privatrechtsschutz-Versicherung
Berufshaftpflicht
und/oder Betriebshaftpflicht
Mit Berufsausübung
rund ums Pferd verbundene Risiken, (Hufschmied, Pensionsstall, Tierarzt, Trainer)
Ein „Muss“ für alle, die mit Pferden ihren Lebensunterhalt verdienen
Zu beachten hierbei: Höhe der möglichen Bearbeitungsschäden
Ausrüstungs-Versicherung Diebstahl der Ausrüstung Bei teurer Ausrüstung sinnvoll. Vor allem, wenn sie im eignen Haus aufbewahrt wird.
Vorsicht: Sehr viele komplizierte Ausschluss-Kriterien

Quelle:

Angelika Schmelzer / Barnboox
Bild: Fotolia #17463740