1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Gesundheit :: Vorsorge

Kartoffeln

Genau wie beim Menschen auch, führen die überirdischen Teile der Kartoffel bei Pferden zu schweren Vergiftungen. Aber auch gekeimte Knollen sind für Pferde gefährlich.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Vorsorge ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Gekochte Kartoffeln sind eigentlich kein Pferdefutter, allerdings führt deren Aufnahme in der Regel nicht zu Vergiftungen. Die meisten Tiervergiftungen entstanden durch das Fressen von gekeimten Knollen oder Kartoffelkraut. Auch unreife Knollen oder deren Schalen sind nicht unbedenklich, denn sie enthalten einen geringen Anteil an Solanin.

Eine Vergiftung zeigt sich bei Pferden, ebenso wie bei zahlreichen anderen Haustieren (Hasen, Meerschweinchen, Hamster), durch Magen-Darmbeschwerden, Krämpfe, Koliken und einen Zerfall der roten Blutkörperchen. Werden nur geringe Mengen Giftstoffe aufgenommen, so erbrechen die meisten Tiere und Menschen erbrechen sich recht bald. Bei Pferden besteht eine größere Gefahr, da sie sich nicht übergeben können.

Foto: Klaus-Uwe Gerhardt / pixelio.de


Quelle:

_min