1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Gesundheit :: Vorsorge

Impfplan für Pferde

Impfungen verhindern die Verbreitung und den Ausbruch von Infektionskrankheiten. Um einen optimalen Schutz des Pferdes zu erzielen, sollten die Grundimmunisierung und alle Auffrischungsimpfungen im Rahmen eines Impfplans durchgeführt werden. Dabei ist nicht jede verfügbare Impfung auch für jedes Pferd notwendig oder sinnvoll.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Vorsorge ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Impfungen gibt es seit dem 18. Jahrhundert, als der englische Landarzt Edward Jenner  Kuhpocken-Viren in die Haut von Menschen ritzte, um diese gegen Pocken immun zu machen. Die Menschen gingen damals zwar teilweise immunisiert aus der Behandlung hervor, allerdings hatten sie mit starken Nebenwirkungen zu kämpfen. Dennoch setzte sich seine neue Technik durch und wurde im Laufe der Jahrhunderte mehr und mehr verbessert. Bestimmte Impfungen werden heute von der FN und anderen Reitverbänden gefordert und sollten in den Equidenpass eingetragen werden.

Grundsätzlich gibt es sogenannte Core-Impfungen für Pferde, also von der ständigen Impfkommission vorgeschriebene „Pflicht-Impfungen“ gegen Krankheiten mit hoher Sterbe- und/oder Infektionsrate. Diese sind: Influenza, Herpes und Tetanus. Nicht jeder Pferdebesitzer hält sich allerdings daran. Der FN zufolge sind 70 bis 80 Prozent aller deutschen Pferde gegen Influenza und Tetanus geimpft, aber nur 20 bis 30 Prozent gegen Herpes.

Weitere Impfungen, die sogenannten Non-Core-Impfungen sind Wahl-Impfungen, die nur für bestimmte Pferde Sinn machen, zum Beispiel dann, wenn sie aus einem Risikogebiet stammen. Diese sind: Tollwut, Druse, West-Nil-Virus, Pilzimpfungen und die Equine Virale Arteritis (EVA).

Impfplan für Pferde : 

Für wen? Wann?
Tetanus Wichtigste Impfung für alle Pferde 1.Impfung nach dem

6. Lebensmonat

2.Impfung 6-8 Wochen nach

1. Impfung

3.Impfung 12 Monate nach

2. Impfung

Auffrischung alle 5 Jahre

Influenza Für FN-Turnierpferde verpflichtend vorgeschrieben, für Freizeitpferde dringend empfohlen, vor allem in Pensionsställen mit wechselndem Bestand 1.Impfung nach

6. Lebensmonat

2.Impfung 6-8 Wochen nach

1. Impfung

3.Impfung 5-7 Monate nach

2. Impfung

Auffrischung alle 6 Monate.

Herpes Wichtig für Zuchtpferde.

Bei Turnierpferden erwünscht aber nicht verpflichtend.

Manche Ställe setzen die Impfung als Einstellungs-Kriterium voraus.

Im privaten Offenstall nicht zwingend erforderlich

1.Impfung nach dem

6. Lebensmonat

2.Impfung 3-4 Wochen nach

1. Impfung

Auffrischung alle 6 Monate.

Tollwut

(anzeigepflichtig)

In Deutschland nicht mehr erforderlich, da die Krankheit als ausgerottet gilt. 1.Impfung nach

6. Lebensmonat

Auffrischungen alle 2 Jahre

Druse Nur bei akut infektionsgefährdeten Pferden empfohlen Ab dem 4. Lebensmonat

Zwei Impfungen im Abstand

Von 4 Monaten

Auffrischung alle 3 Monate

West-Nil-Virus

(anzeigepflichtig)

Nur bei akut infektionsgefährdeten Pferden empfohlen 1.Impfung nach dem

6. Lebensmonat

2. Impfung 3-5 Wochen nach

1. Impfung

Auffrischung alle 12 Monate

Equine Virale Arteritis( EVA)

(anzeigepflichtig)

Für gefährdete Zuchtpferde, nur in Verbindung mit virologischen und serologischen Untersuchungen Ob der derzeit angebotener Impfstoff für Ihr Pferd angebracht ist klären Sie bitte mit Ihrem Tierarzt
Pilzinfektion

(Trichophyton, Mikrosporum)

Impfung nur bei nachgewiesener Pilzinfektion. Heilungsverlauf geht schneller; danach Immunschutz für ein Jahr Zwei Impfungen im Abstand von 14 Tagen

Bei Impfungen bitte immer beachten:

  • Vermeiden Sie rund um den Impftermin unnötigen Stress im Stall und zu hartes Training der Pferde. Denn dies sorgt für Kortisol-Ausschüttungen, die die Reaktion auf den Impfstoff hemmen können.
  • Legen Sie Ihre Wurmkur auf keinen Fall in die Zeit des Impftermins! Das würde das Immunsystem der Pferde überfordern.
  • Impfen Sie nur gesunde Pferde! Ein geschwächtes Immunsystem kann die im Impfstoff enthaltenen Erreger unter Umständen nicht verkraften und es kommt zum Ausbruch der Krankheit.
  • Es gibt zwar Kombi-Impfstoffe, aber nicht jede Impfung passt mit jeder zusammen. Impfpass aktuell halten und mit dem Tierarzt besprechen.
  • Für Fohlen gelten spezielle Impf-Regeln. Lassen Sie sich von einem guten Tierarzt beraten!

Quelle:

Regina Käsmayr, Barnboox
Bild: Fotolia_23106322