1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Gesundheit :: Vorsorge

Christrose

Die Christrose gehört zur Gattung der Nieswurze - und alle Nieswurze sind giftig! Wildwachsend findet man die weißblühende Winterblume nur auf mittleren Berghöhen. Allerdings erobert sie zunehmend die Blumenbeete zahlreicher Hobbygärtner - und gerät damit auch in die Nähe von Pferden.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Vorsorge ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Im Mittelalter wurden Christrosen-Wurzeln als Mittel gegen Epilepsie und Geisteskrankheit eingesetzt. Heutzutage findet "Helleborus" nur noch als homöopathisches Mittel Anwendung. Es reicht bereits aus, an der pulverisierten Wurzel der Pflanze zu riechen, um einen starken Niesreiz zu bekommen – daher auch der Gattungsname "Nieswurz".

Die Christrose blüht zum Teil schon im Dezember und dann bis in den März hinein. Die anfangs weiße, fünfblätterige Blüte, wird nach dem Verblühen grün. Die immergrünen Blätter sind langstielig und wachsen bis zu 30 cm hoch. 

Durch ihre frühe Blüte ist die Pflanze für Pferde durchaus anziehend. Bei unterschiedlichen Weidetieren konnte beobachtet werden, dass bereits wenige Blätter tödlich wirkten, ebenso 8 Gramm der Wurzel. Pferde, die Christrosenteile fressen, leiden unter Koliken, Erregungszuständen und Lähmungserscheinungen. 

Foto: Gretje Fischer / pixelio.de


Quelle:

_min