1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Gesundheit :: Vorsorge

Acker-Schachtelhalm und Sumpf-Schachtelhalm (Zinnkraut)

Schachtelhalme sehen nicht nur aus wie Urzeitpflanzen, sie sind es tatsächlich. Mit über 400 Millionen Jahren gehören sie zu den ältesten Pflanzen der Erde. Für Pferde sind die kleinen "Weihnachtsbäume" sogar im Heu giftig. Besonders der Sumpf-Schachtelhalm stellt eine Gefahr dar.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Vorsorge ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Die meisten Pferdehalter kommen nur mit Acker-Schachtelhalm in Berührung, denn er wächst auf Äckern, an Feldwegen und Bahndämmen. Beim Mähen einer anliegenden Wiese kann es durchaus passieren, dass größere Mengen der Gefäßsporenpflanzen ins Heu geraten. Um ernste Vergiftungen hervorzurufen, muss allerdings mindestens zwei Wochen lang Heu gefüttert werden, das zu 20 % aus Acker-Schachtelhalm besteht.

Anders sieht die Sache beim Sumpf-Schachtelhalm aus. Wird er in dieser Menge einen Monat lang gefüttert, so ist das für das Pferd tödlich. Besonders in Naturschutzgebieten kommt der Sumpf-Schachtelhalm häufig vor.

Die Aufnahme von Schachtelhalmen führt bei Pferden zur sogenannten Taumelkrankheit. Es kommt zu Stoffwechselstörungen mit Krämpfen, Durchfall, Muskelzuckungen und Ataxien. In schlimmen Fällen können auch Lähmungen an den Hinterbeinen auftreten.

Der lateinische Gattungsname Equisetum bedeutet so viel wie „Pferdeborste“. Das ist eine Anspielung auf die rotbraunen Sporentriebe, der Pflanze, die angeblich wie Pferdeschweife aussehen.

Fotos: lianem / 123RF (Sumpf-Schachtelhalm, unten)


Quelle:

_min