1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Ausbildung :: Bodenarbeit

Reitbegleithund: 10 Goldene Regeln für Hunde am Reitstall

Pferde und Hunde gehören für viele Reiter einfach zusammen. Sind Hund und Halter ein eingespieltes Team, gibt es nichts Schöneres als gemeinsame Ausflüge zum Reitstall. Gleichzeitig sorgen unerzogene Hunde, die andere Reiter anspringen oder an herumliegenden Gamaschen nagen, für unnötigen Stress und Ärger. Um das harmonische Miteinander von Mensch, Hund und Pferd zu fördern, hat der Futtermittelhersteller Royal Canin daher die „Initiative Reitbegleithund“ ins Leben gerufen. Hundetrainerin Nicole Brinkmann gibt darin Tipps für die Erzeihung des Hundes.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Bodenarbeit ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.
  1. Powern Sie Ihren Hund vor dem Reitstallbesuch aus und lassen Sie ihn vorab auf einer Spazierrunde sein Geschäft erledigen.
  2. Behalten Sie Ihren Hund in Ihrer Nähe. Entweder an der Leine oder so, dass Sie ihn im Auge haben und jederzeit abrufen können.
  3. Sorgen Sie bitte dafür, dass Ihr Hund nicht jeden neuen Stallbesucher begrüßt oder fremde Personen anspringt.
  4. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund zu fremden Pferden eine sichere und höfliche Distanz von mind. 2 Metern einhält.
  5. Verbieten Sie Ihrem Hund Unarten wie Futter klauen, Löcher buddeln oder Gegenstände zernagen. Spielen Sie stattdessen zwischendurch mit ihm, das beugt Langeweile vor.
  1. Setzen Sie Ihrem Hund der Sicherheit zuliebe Grenzen. Etablieren Sie feste Tabuzonen wie die Reithalle, Pferdeboxen, Weide und Reitplatz.
  2. Verhindern Sie bitte, dass Ihr Hund sein Geschäft am oder im Stall erledigt. Und falls doch einmal ein Malheur passiert, entfernen Sie die Hinterlassenschaften bitte umgehend.
  3. Viele Pferde erschrecken bei Hundegebell. Bitte achten Sie daher darauf, dass Ihr Hund nicht im und am Reitstall bellt.
  4. Beziehen Sie Ihren Hund mit in die Stallroutine ein. Lassen Sie ihn kleine Aufgaben übernehmen, z. B. den Hufkratzer holen oder die Gerte tragen. Der Hund wird so beschäftigt und ist ausgelastet, was für eine gute gemeinsame Zeit im Stall sorgt.
  5. Belohnen Sie Ihren Hund für positives Verhalten und gutes Benehmen. Loben Sie ihn, spielen Sie mit ihm eine Runde oder gönnen Sie ihm ein paar Streicheleinheiten extra.

Quelle:

Royal Canin

_min