Panorama :: News-Archiv

Neue Trendsportart? – Steckenpferd-Dressur: „Mischung aus Eiskunstlauf, Ponyreiten und Stepptanz“

16.05.2014 - Heißblütige Rösser und tollkühne Reiter auf dem Musikfestival des Jahres - auf dem Maifeld Derby 2014, das an drei Tagen rund 60 Künstlern der internationalen Indie-Szene eine Bühne bietet, wird unter Umständen der Grundstein für eine neue Trendsportart gelegt: Am Sonntag, 1. Juni, können sich die Festivalfans auf dem Mannheimer Maimarktgelände erstmals in einem Pflicht- und Kürprogramm auf dem Steckenpferd miteinander messen!
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet News-Archiv ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

16.05.2014 – Heißblütige Rösser und tollkühne Reiter auf dem Musikfestival des Jahres – auf dem Maifeld Derby 2014, das an drei Tagen rund 60 Künstlern der internationalen Indie-Szene eine Bühne bietet, wird unter Umständen der Grundstein für eine neue Trendsportart gelegt: Am Sonntag, 1. Juni, können sich die Festivalfans auf dem Mannheimer Maimarktgelände erstmals in einem Pflicht- und Kürprogramm auf dem Steckenpferd miteinander messen!

„Steckenpferd-Dressur ist die Mischung aus Eiskunstlauf, Ponyreiten und Stepptanz. Ideal für Menschen mit einem Sinn für anmutige Bewegung“, erklärt Jurymitglied Kim Schewe, außerdem Geschäftsführer von Callies und Schewe Kommunikation – Intitiator dieser Pferde-Gaudi der anderen Art.
Die Sportart geht auf höfische Spiele des viktorianischen Zeitalters zurück, konnte sich aber gegen Rasentennis nicht durchsetzen und geriet in Vergessenheit. „Das Maifeld Derby ist der ideale Ort, der Steckenpferd-Dressur die Bedeutung zu geben, die sie verdient hat. Wo sonst trifft man an einem Tag rund 5.000 aufgeschlossene junge Menschen?“, sagt Sebastian Callies, Mitinhaber der Agentur.

Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut, industriell geschnitzte Dressurpferde wie den 13-jährigen Schimmelwallach Sputnik Häberle eigens für den Event einfliegen zu lassen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. „Für die Tiere ist der Wettkampf aber absolut harmlos“, versichert Callies. Mehr über die zu reitenden Figuren und die attraktiven Preise unter unter: www.steckenpferd-dressur.de
 


Quelle:

openPR/Callies und Schewe Kommunikation

 

_min