1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Panorama :: News-Archiv

Nervenschnitt bei Hufrollensyndrom: Ungünstige Prognose bei Betroffenheit der tiefen Beugesehne

13.03.2015 – Wenn konventionelle Therapien bei Hufrollensyndrom nicht mehr anschlagen, kann ein Nervenschnitt die Gebrauchsfähigkeit des Pferdes wiederherstellen. Dieser ist jedoch nicht unumstritten, da auch er nicht 100%ige Lahmfreiheit garantieren kann, und sich zudem schmerzhafte Neurome (Narbengewebe am Nerv an der Schnittstelle) bilden können. Eine neue Studie von der University of Illinois zeigt, dass die Erfolgsaussichten des Nervenschnitts sehr davon abhängen, welche Bereiche beim Hufrollensyndrom in Mitleidenschaft gezogen sind.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet News-Archiv ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

In der Studie wurden 50 Pferde mit Hufrollensyndrom und anschließendem Nervenschnitt beobachtet. 46 dieser Pferde waren anschließend lahmfrei, 40 erreichten ihr vorheriges Leistungsniveau. Lahmfreiheit wurde für durchschnittlich 20 Monate erreicht, bei einigen nur für 12 Monate. 18 Pferde (36 %) litten unter Komplikationen. Alter und Rasse spielten keine Rolle.

Bei der genaueren Überprüfungen stellte sich heraus, dass Pferde, deren Hufrollensyndrom auch die tiefe Beugesehne mit einschloss, wesentlich schlechtere Erfolgschancen hatten – die Lahmheit kehrte wesentlich früher zurück.

Fazit der Studie: Vor der Entscheidung zum Nervenschnitt sollte ein MRI gemacht werden, um Schäden an der tiefen Beugesehne auszuschließen.
 


Quelle:

NRHA o.G. / The Horse

_min