Panorama :: News-Archiv

Glück im Unglück: Drei ausbrechende Pferde überleben unverletzt. Blumentöpfe und Stoßstangen demoliert

16.05.2014 - Drei Reitpferde haben gestern die südhessische Polizei in Aufruhr versetzt. Sie galoppierten 10 Kilometer weit über eine Landstraße bei Brandau, konnten aber allesamt unverletzt eingefangen werden. Es entstand nur wenig Sachschaden.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet News-Archiv ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Ein Verkehrsteilnehmer, der nachts auf der L3099 unterwegs war, verständigte um 2.50 Uhr die Polizei, als ihm die drei Ausbrecher mitten auf der Straße entgegenkamen. Sie waren zuvor von ihrer Koppel in Herchenrode ausgebrochen. Obwohl zwei Polizeistreifen und mehrere Landwirte sofort mit der Verfolgungsjagd begann, rannten die Tiere noch 10 Kilometer weit auf der Straße weiter und passierten dabei laut Hit Radio FFH die Ortschaften Hoxhohl, Ernsthofen und Modau.

In Nieder-Modau war für eines der Pferde die Reise zu Ende: Die Polizei stellte es in der Nähe der Kirche. Auch die anderen beiden Tiere konnten nach weiteren 20 Minuten eingefangen werden und wurden zu ihrem Besitzer zurückgebracht.
Bei der Verfolgungsjagd durch die Dörfer beschädigten die Pferde vermutlich einen größeren Blumentopf, einen Zaun und die Stoßstange eines Autos, meldte Hit Radio FFH.

 

Lesen Sie hier mehr:

Ausbrecher; Pferde auf der Flucht – wie kann man vorbeugen?
Weidezäune: die verschiedenen Systeme
Der perfekte Weidezaun – was ist rechtlich vorgeschrieben?

 


Quelle:

Hit Radio FFH / Barnboox

_min