1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Panorama :: Pferde Legenden

Ein ‘Botschafter des Vielseitigkeitssports’ lebt nicht mehr: Biko im Alter von 30 Jahren eingeschläfert

Er war eine echte Vielseitigkeitslegende: der irische Vollblüter Biko, der unter Karen O’Connor Mannschaftssilber für die USA bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta holte. Am 29. Januar musste der Wallach auf der O’Connor Farm in The Plains, Virgia, eingeschläfert werden. Er wurde stolze 30 Jahre alt.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Pferde Legenden ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Biko gilt als eines der besten Vielseitigkeitspferde, die die USA je hatten. Der braune Vollblutwallach mit der auffallenden Blesse wurde 1984 in Irland geboren. Er war ein Sohn des in Frankreich gezogenen Beau Charmeur aus der My Hansel (von Prince Hansel). Seinen Namen (nach dem südafrikanischen  Anti-Apartheid Aktivisten Steve Biko) erhielt der Wallach von dem bekannten Sportpferdezüchter William Micklem, der das Pferd als 3-jährigen kaufte und anritt. Zwei Jahre später ging Biko in die Hände von Richard und Vita Thompson über, die den Wallach für Karen O’Connor kauften.

Der auffallend schöne, leistungsbereite Vollblüter mit den hervorragenden Gängen und überragendem Springvermögen eroberte sich mit Karen O’Connor im Sattel rasch die Herzen der Zuschauer. Neben Mannschaftssilber in Atlanta belegten die beiden den elften Platz bei den Weltreiterspielen 1994 in Den Haag und holten sich diverse Platzierungen bei den Vier-Sterne-Vielseitigkeiten in Kentucky, Badminton und ähnlichen. Biko wurde zu einem ‚Botschafter des Vielseitigkeitssports‘ und erhielt 1996 den „Horse of the Century Award“ der USEA. 2006 wurde er in die USEA Hall of Fame aufgenommen. Der Wallach wurde 1999 nach einer Sehnenverletzung aus dem Sport genommen.


Quelle:

_min