:: Magazin

Pferderassen, die Meisterschaften gewinnen ‒ ein historischer Rückblick

Die Welt des Gamblings ist breit gefächert. Neben einer Vielzahl an Spielautomaten und Tischspielen, wie man sie im Casumo Casino
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Magazin ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Die Welt des Gamblings ist breit gefächert. Neben einer Vielzahl an Spielautomaten und Tischspielen, wie man sie im Casumo Casino findet, sind die Sportwetten ein weiterer großer Bereich, der Spannung und Nervenkitzel bietet. Einer der ältesten Wettmärkte im Bereich Sportwetten ist das Pferderennen. Viele Rennen haben Prestigestatus und sind aus dem jährlichen Eventkalender nicht wegzudenken. Populäre Rennen wie das Grand National in Liverpool fordern Pferd und Reiter alles ab. Andere Rennen wie der Melbourne Cup, der Prix de l’Arc de Triomphe oder auch das Deutsche Derby sind hoch dotierte Pferderennen, bei denen nur die besten Rassen erfolgreich sind. Welche das sind? Wir werfen einen Blick darauf!

Die besten Rassen für Pferderennen

Beim Pferderennen wird grob in Galopprennpferde und Trabrennpferde unterschieden. Während bei den Galopprennpferden die Vollblüter besonders erfolgversprechend sind, sieht man im Trabrennen, wenn ein kleiner zweirädriger Wagen gezogen wird, die Traber-Rassen. Hier stechen vor allem die Französischen, Amerikanischen oder Orlow-Traber als die besten Rassen heraus. 

Das Englische Vollblut

Die Pferderasse, die nach dem Geburtsland des Pferderennsports England benannt ist, ist unweigerlich die erfolgreichste und schnellste Pferderasse in diesem Metier. Mit einer absoluten Höchstgeschwindigkeit von 70,76 Stundenkilometern hängt sie so einige Konkurrenz ab. Kein Wunder, dass viele Sieger der bekannten Pferderennen von dieser Rasse gestellt werden. Namen wie Kincsem oder Highflyer kommen den Pferdesportfans in den Sinn. Ersteres wird als erfolgreichstes Rennpferd aller Zeiten gewertet. Highflyer war im 18. Jahrhundert das erfolgreichste Rennpferd überhaupt.  

Das Arabische Vollblut

Der Vollblut-Araber wurde schon vor 4.000 Jahren gezüchtet. Sie wurden jeher zur Jagd eingesetzt, denn diese Rasse zeichnet sich durch eine exzellente Ausdauer und eine sehr hohe Geschwindigkeit aus. Sie sind als freundliche und äußerst intelligente Tiere bekannt. Viele andere Pferderassen haben ein Arabisches Vollblut in ihrem Stammbaum, was die Qualität der Pferderasse ausmacht. 

American Standardbred

Für alle Fans der Trabrennen dürfte die Rasse American Standardbred als beste Wahl, keine Neuigkeit sein. Aus einer Mischung verschiedener Stimulations- und Trabrassen gezüchtet, ähnelt der Körperbau eines Standardbred stark den Vollblütern. Die kräftige Muskulatur besonders an Hinterbeinen und Schultern verleiht dieser Rasse die notwendige Geschwindigkeit, um in Trabrennen zu triumphieren. Eines der bekanntesten Trabrennpferde ist Lou Dillon, die bereits 1902 die Meile in unter zwei Minuten lief. 

Fazit

Pferderennen sind ein soziales Event seit ihrem ersten Auftauchen in New Market in 1622. Gründervater König Charles II startete diese spannende Tradition. Die Rennbahn Rowley Mile ist nach seinem Lieblingspferd benannt. Das sich bei dieser Vergangenheit die Englischen Vollblüter als stärkste Rasse im Galopprennen beweisen, ist nicht verwunderlich, doch die Konkurrenz ist stark. Mit vielversprechendem Stammbaum und einem perfekten Körperbau können auch andere Rassen wie der Vollblut-Araber oder Appaloosa vorn mithalten. 


Quelle:

admin