1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Haltung :: Recht/Versicherung

Der Sinn einer OP-Versicherung für Pferde

Mit dem Kauf ihres Traumpferdes gehen Pferdehalter immer auch eine dauerhafte finanzielle Belastung ein. Neben gut kalkulierbaren Aufwendungen – etwa für Futter, Pension oder Hufbeschlag – können auch unerwartete Kosten auf Reiter, Fahrer und Züchter zukommen, oft in erheblicher Höhe. Maßgeschneiderte Versicherungen minimieren diese Risiken. Während die Tierhalter-Haftpflichtversicherung heute Standard ist, entschließen sich immer mehr Pferdefreunde dazu, auch gesundheitsbezogene Risiken abzudecken. Ein wichtiger und relativ günstiger Faktor dabei ist die Operationskosten-Versicherung für Pferde.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Recht/Versicherung ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Versicherungen basieren auf dem einfachen Prinzip der kollektiven Risikoübernahme: Ein Kollektiv von Versicherten zahlt in eine Sammelstelle ein, im Schadensfall wird dann aus diesem „Topf“ der Schaden ausgeglichen. Auch Versicherungen für Pferde funktionieren so. Versichert wird grundsätzlich gegen bestimmte Risiken und die sind unterschiedlich, sodass eine individuelle Beratung für ein maßgeschneidertes Versicherungspakets sinnvoll sind.

Versicherungen für die Pferdegesundheit

Risiken für Leben und Gesundheit eines Pferdes lassen sich durch verschiedene Versicherungen abdecken, etwa eine Transportunfall-Versicherung oder eine Pferde-Krankenversicherung. Finanzielle Belastungen, die mit Operationen – Eingriffen in einer Klinik unter Narkose – verbunden sind, federt eine Operationskosten-Versicherung ab.

Ob Unfall oder Erkrankung – oft geht kein Weg an einer Operation vorbei. Die damit verbundenen Kosten, wie die OP selbst, aber auch die Preise für bildgebende Verfahren, Verbandswechsel, Nachsorge in der Klinik – können in die Tausende gehen und sind auch im Vorfeld einer Operation oft nicht abschließend zu beziffern. Zudem können Komplikationen weitere Eingriffe notwendig machen, Nachoperationen folgen. Diese nicht selten unkalkulierbaren, hohen finanziellen Belastungen sind von einem Pferdehalter oft nur mühsam zu stemmen.

Vergleichen: Unterschiedliche Tarife, verschiedene Leistungen

Operationskosten-Versicherungen bieten je nach Tarif unterschiedliche Leistungen zu verschiedenen Prämien und bei ebenfalls unterschiedlichen Bedingungen. Eingeschlossen ist nicht nur die Operation an sich, sondern weitere damit verbundene Kosten.

Beim Vergleich der auf dem Markt angebotenen Operationskosten-Versicherungen für Pferde lohnt es sich, nicht nur auf die zu zahlenden Prämien zu schauen, sondern auch die für Standardoperationen vorgesehenen (Höchst-)Leistungen der Versicherungen zu vergleichen.

Bei sehr günstigen Tarifen kann man nicht mit Leistungen rechnen, die alle etwa bei einer Operation anfallenden Kosten auch tatsächlich abdecken, die finanzielle Belastung wird aber zumindest gedeckelt. Bei manchen günstigen Tarifen sind einige Operationen nicht mitversichert, das damit verbundene Risiko trägt also der Versicherte nach wie vor selbst.

Zudem sind bei manchen Anbietern die pro Jahr zustehenden Entschädigungen begrenzt, bei anderen nicht. Manche Versicherer ersetzen nur Kosten, die bei einer Operation in einer Klinik entstehen oder nur solche für Operationen, die unter Vollnarkose durchgeführt werden, andere decken auch das Risiko einer Operation außerhalb von Tierkliniken und/oder unter Standnarkose bzw. Sedierung ab.

Vielfalt im Angebot: Vorteile sichern, Kleingedrucktes beachten

Günstigere Bedingungen – Rabatte – lassen sich oft durch Mitgliedschaften (etwa bei der FN), längere Vertragslaufzeiten oder je nach Zahlweise des Versicherungsbeitrages sichern. Die Tarife und das „Kleingedruckte“ sind variabel gestaltet. Zu beachten sind vor allem Bindungen der Versicherungsleistung an die Gebührenordnung der Tierärzte (GOT), üblicherweise wird bis höchstens zum Zwei- bzw. Dreifachen der dort vorgesehenen Tarife versichert. Ebenso müssen je nach Tarif bei bestimmten Operationen oder Operationsanlässen Wartezeiten beachtet werden, auch ist die Kostenübernahme für Folgenkosten teilweise auf einen definierten Zeitraum nach der eigentlichen Operation begrenzt.

OP-Versicherung: Ja oder nein?

Operationen am Pferd sind aufgrund des damit verbundenen, hohen Aufwands meist sehr teuer und die Kosten richten sich nicht nach der Größe oder dem finanziellen Wert eines Pferdes. Die Erfahrung lehrt, dass insbesondere die relativ häufig notwendigen und über Leben oder Tod entscheidenden Kolikoperationen, jede fünfte Kolik wird nach einer nationalen Umfrage zur Pferdegesundheit operiert, den Geldbeutel eines Normalverdieners sprengen können. Wer eine Operationskosten-Versicherung abschließt, rettet also unter Umständen das Leben seines Pferdes.


Quelle:

R+V Versicherung, Barnboox

Bild: Tierklinik Stechele, Wehringen