1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Gesundheit :: Vorsorge

Frühjahrsputz im Pferdestall: Hygiene fördert Gesundheit der Pferde

So mancher Pferdehalter legt großen Wert auf die modebewusste Ausstattung der vierbeinigen Sportpartner, aber die Stallhygiene lässt oft zu wünschen übrig. Während Glitzersteinchen die Schabracken das Lederzeug zieren, tummelt sich so manches Ungeziefer gleich nebenan. Dass verklebte Futterreste im Trog, verschmutzte Tränken oder Mist in den Boxen idealer Nährböden sind, dürfte auf der Hand liegen. Aber auch zur Prävention von Krankheiten ist es wichtig, Hygiene im Stall walten zu lassen.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Vorsorge ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Es ist kein Widerspruch: Pferdehaltung hat was mit Landwirtschaft, mit Mist, Staub, Matsch und Natur zu tun. Trotzdem sollte und kann bei der Haltung von Pferden eine gewisse Hygiene eingehalten werden. Damit beugt man vielen Krankheiten  vor. Von zu Hause kennt man den Begriff „Frühjahrsputz“, wenn man mit den ersten wärmeren Tage alles wieder auf Hochglanz bringt. Das Frühjahr ist ein idealer Zeitpunkt zum großen  Stallputz.

Jeder Einzelne kann die Box des eigenen Pferdes bis auf den Grund und in die Ecken ausmisten und gründlich säubern. Aber auch gemeinsame Aktionen der Stallgemeinschaft sind sinnvoll und effektiv.

So macht die Stallputzaktion Spaß

Gemeinsam macht der Frühjahrsputz im Stall außerdem mehr Spaß. Dazu gehört Spinnweben und Vogelkot zu entfernen, Mäusenester auszuheben oder Tränken und Tröge zu schrubben. Darüber hinaus sollten alle Pferdehalter dazu angehalten werden, eventuelle  eigene Futtervorräte in dicht verschlossenen Boxen oder Tonnen aufzubewahren. Gleiches gilt auch für Futter, Möhren oder Leckerwürfel in den Spinden. Mäusen und Ratten werden so die Nahrungsgrundlage zu einem guten Teil entzogen.

Zur Hygiene gehört auch, am Ende des Winters die Stalldecken zu reinigen, um Pilzerkrankungen beim Pferd vorzubeugen. Wenn der Putzeimer einmal am Start ist, dann ist es ebenfalls sinnvoll, den Sattelschrank komplett auszuräumen und zu putzen, das Putzzeug der Pferde auszukämmen und zu waschen. Selbst im Putzkasten entsteht häufig über den Winter ein Bodensatz an Futterresten, Bröseln von Leckerwürfeln im Gemisch mit Pferdehaaren und Staub. Wer konsequent solche und andere Nährböden eliminiert, kann vor Krankheiten, Parasiten und Schädlingen sicherer sein.

Was sonst noch zur Hygiene im Stall gehört

Hunde gehören generell nicht in die Boxen gesperrt, da von deren Kot Würmer auf die Pferde übertragen werden können.
Nach der Gabe von Wurmkuren sollte die Box komplett geräumt werden, aber auch sonst ist das tägliche Misten ein wichtiger Hygienefaktor – für Atmung und Hufe.
Vorsicht ist geboten bei der Anwendung chemischer Desinfektionsmittel: Atemschutz, Schutzkleidung und -brille sind ein Muss. Kinder, Tiere und ungeschützte Personen sollten sich nicht im Stall aufhalten.
Wenn der Stall dann endlich tip top sauber ist, macht es doppelt Spaß, wenn sich Pferd und Reiter ins schicke Outfit werfen und loszureiten.


Quelle:

Friederike Heidenhof

moderator , ,