1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars

Pferde – gesund durch Homöopathie

Die meisten haben schon von Homöopathie gehört. Für viele klingt es aber sehr unwahrscheinlich, dass ein paar winzige Zuckerkügelchen ein Pferd von 500 Kilogramm Körpergewicht heilen sollen. Doch die Erfahrung zeigt, dass in der Homöopathie das richtige Mittel in extrem kleiner Dosierung ausreicht, um den Körper zur Selbstheilung zu stimulieren. Dieses langjährige Standardwerk der Homöopathie von Michael Rakow ist Handbuch und Lehrbuch zugleich. Die ausführliche Beschreibung pferdespezifischer Symptome ist in dieser Art einzigartig und ermöglicht es, für jedes Pferd individuell das passende Mittel zu finden.
Grenzen Sie ihre Suche auf dem Gebiet Bücher- und Videoecke ein. Mit einem Suchbegriff liefert unsere Datenbank Fachbeiträge zu diesem Thema an.

Die heute bekannte Homöopathie ist keine neue Therapieform, sondern hat sich seit über 200 Jahren entwickelt und bewährt. Begründer dieser alternativen Heilmethode ist Dr. Friedrich Samuel Hahnemann, der 1790 mit Selbstversuchen begann. Die Grundlagen der Homöopathie stützen sich auf drei Grundpfeiler: 1. der Arzneimittelprüfung, 2. der Ähnlichkeitsregel und 3. der Potenzierung. Bei der Arzneimittelprüfung wird zunächst an Gesunden das Mittel erprobt. Die daraus hervorgehenden Symptome nennt man Arzneisymptome. Weitere Erkenntnisse bezüglich der Wirksamkeit einer Arznei werden zum gesamten Arzneibild hinzugezogen. Schließlich folgt die Dokumentation in Symptomenregistern, sogenannten Repertorien.

Kein Ersatz, aber sinnvolle Ergänzung

Die Behandlung mit Homöopathischen Mitteln klingt nicht nur sehr kompliziert, sondern setzt eine Menge Erfahrung des Behandlers voraus. Viele Pferdebesitzer experimentieren häufig selbst mit homöopathischen Mitteln, doch der Fundus an möglichen Mitteln ist enorm groß und es ist deshalb nicht einfach, das richtige Mittel in der passenden Potenz auszuwählen.

Daher ist „Pferde – gesund durch Homöopathie“ Handbuch und Lehrbuch zugleich. Das Buch wendet sich an den interessierten Laien, Hobbyreiter oder Turnierreiter, aber auch an den homöopathisch interessierten oder bereits homöopathisch arbeitenden Tierarzt. Homöopathische Therapie beim Pferd ist nicht nur einfach ein Trend unserer Zeit. Immer mehr Erkrankungen verlaufen auch bei unseren Tieren chronisch und können mit konventionellen Therapiemethoden nicht befriedigend zur Heilung gebracht werden.

Aus dem Inhalt des Buches

Eine kurze Einführung in die Grundlagen der Homöopathie und die Dosierung der homöopathischen Arzneien beim Pferd gibt eine fachliche Basis. In der vorliegenden 7. Auflage wurden Arzneimittel, Potenzangaben, Dosierungen und die Beschreibung der Symptome den Erfahrungen der letzten Jahre und dem aktuellen Stand angepasst.

Der interessierte Laie erfährt, auf welche Symptome er achten muss, wenn er sein Pferd homöopathisch behandeln bzw. behandeln lassen möchte. Der noch wenig erfahrene Therapeut hat hier eine Orientierungshilfe, um wichtige Angaben der Fallaufnahme (Anamnese) nicht zu übersehen.

Die Aufteilung der Kapitel wurde beibehalten, da sie sich in der Praxis sehr bewährt hat und bewusst die Brücke zwischen Klinik und Homöopathie bilden soll. Sie erhalten Informationen zu den häufigsten Krankheitskomplexen beim Pferd und zu der homöopathischen Therapie rund um die Geburt:

● Atemwege
● Magen-Darm
● Bewegungsapparat
● Haut
● Verletzungen
● Verhalten
● Trächtigkeit, Geburt, Laktation

In den einzelnen Kapiteln bekommt der Leser zunächst einen Überblick über Krankheitsursachen und Symptome aus klinischer Sicht. Danach werden die, für eine homöopathische Therapie wichtigen Symptome erklärt, meist in Form eines Fragenkataloges ergänzt, um mehr Übersicht zu schaffen und die Differenzierung der Arzneien zu erleichtern.

Im Anschluss werden die Symptome der wichtigsten Arzneien im Überblick mit auslösender Ursache, Modalitäten u. a. dargestellt, wo es sinnvoll erschien auch tabellarisch erfasst. Es ist selbstverständlich, dass bei jeder Erkrankung eine klinische Untersuchung, gegebenenfalls auch Laboruntersuchungen oder sonstige diagnostische Verfahren durchgeführt werden sollten, um – soweit möglich – zu einer klinischen Diagnose zu kommen. Sie ist die Voraussetzung für die Entscheidung, ob eine homöopathische Therapie angezeigt und sinnvoll erscheint.

Über den Autor

Der heute 76 Jahre alte Dr. med. vet. Michael Rakow ist seit den 70er Jahren Tierarzt mit eigener Praxis zusammen mit seiner Frau Barbara Rakow. Seit 1983 Konzentration auf den Schwerpunkt Naturheilverfahren als Heilpraktiker. Später war er Gründer der Europäischen Akademie für Veterinärhomöopathie (EAVH) zur Ausbildung von Fachtierärzten für Homöopathie in Österreich und anderen Organisationen der Naturheilverfahren und Homöopathie. Als anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der Homöopathie betreut er in seiner Praxis in Zeil am Main Freizeit- und Turnierpferde.

Sein Buch „Pferde – gesund durch Homöopathie“ können Sie hier bestellen.


Quelle:

Sonntag Verlag Stuttgart, Barnboox